Versteckte Idylle

Geschrieben von Detlef Stöcker

Die Stille und die Unberührtheit der Natur genießen.

Zu ursprünglichem Naturerleben und mittelalterlich anmutenden Orten - Kanutour im Naturpark Uckermärkische Seen.

In engen Schleifen und Kurven mäandernd geleitet uns das Schulzenfließ, nördlich von Burgwall, kurz vor der Schleuse Schorfheide rechterhand abzweigend in ein noch wenig bekanntes Kanurevier. Der Naturpark Uckermärkische Seen begeistert durch Stille, Artenreichtum, Abgeschiedenheit und die Stadt Templin, mit ihrem malerischen, mittelalterlichen Stadtbild. Wir beginnen unsere Kajaktour zu den Uckermärkischen Seen in Mildenberg, nördlich des bekannten Ziegeleiparks. Die Inhaberin des Kanuverleihes Wallapoint, Siegrid Kaftan gibt uns Tipps zum Revier.

Unser Auto lassen wir hier, und nach dem Verstauen der Ausrüstung für die geplante Dreitagestour, legen wir mit dem guten Gefühl ab, am Ende unserer Tour in Netzow wieder abgeholt und per Shuttlebus zu unserem Auto zurückgebracht zu werden. Wir paddeln los und biegen beim Erreichen der Havel links in Richtung Norden ab. Am Gasthaus Zur Fähre?g in Burgwall legen wir für eine erste Rast an. Gestärkt paddeln wir weiter durch eine der schönsten Flusslandschaften Europas. In weiten Schleifen windet sich die Havel durch Moore, Wälder und Auenland. Ein scheuer Schwarzstorch zieht über uns seine Bahn, und nach etwas mehr als sieben Kilometern folgen wir dem rechts abzweigenden Schulzenfließ in Richtung des Naturparks Uckermärkische Seen.

Beim Erreichen des ersten Sees in der Kette, dem Kuhwallsee, fordert die hochstehende Sonne ihren Tribut, und wir legen am nordwestlichen Ufer für einen Badestopp an. Kristallklares Wasser lockt zum Erfrischen, und nach etwa einer Stunde stoßen wir wieder vom Ufer ab und überqueren den See in Richtung der Schleuse Kannenburg. Das Schleusenanwesen im Oberwasser der Schleuse Kannenburg beherbergt seit kurzem wieder Gastronomie, die dem River- and Laketrekker?g eine willkommene Rastmöglichkeit bietet. Große Infotafeln mit Gewässerkarte und Revierhinweisen flankieren ab hier die Anlaufpunkte der Wasserwanderer und erlauben die schnelle sichere Orientierung im Revier der Uckermärkischen Seen.

Lesen Sie weiter in der Ausgabe Seenland 2007