Plau: Von Filzen und Lehmen

Geschrieben von Katja Mollenhauer

Bei Kindern ist die „Zauberblume“ im Wangeliner Garten sehr beliebt. Foto: FAL e.V.

Foto: FAL e.V.

Plau ist mit seinem stattlichen Burgturm, seiner historischen Hubbrücke und einer kuriosen Hühnerleiter schon allein eine Reise wert. Die unmittelbare Lage am Plauer See zieht viele Urlauber in das schmucke Städtchen.

 

Potsdam: Von Sanssouci zum Obstanbau

Geschrieben von Martina Steinführer

 

Das Havelland ist das Gebiet zwischen Potsdam, Werder, Lehnin, der Stadt Brandenburg und der Gegend südlich von Nauen.

 

Segeln auf der Müritz

Geschrieben von Jan Peterson

An Bord der „Struppi“ genießen wir den Abend in einer ruhigen Bucht der Müritz.

Die Müritz ist ein ideales Revier für eine Auszeit zwischendurch: abwechslungsreich, beste Wasserqualität und gut erreichbar. Genug Gründe für mich, ein Boot für eine Woche an der Müritz zu chartern.

 

Templin: Kleine Stadt in weitem Grün

Geschrieben von Jakob Hurrle

Templin - idealer Ausgangspunkt, die Umgebung zu Fuß, per Fahrrad oder auf dem Boot zu erkunden.

Foto: Jakob Hurrle

Unbestritten eines der Wahrzeichen von Templin ist die historische Stadtbefestigung. Ein Spaziergang entlang der aus unbehauenen Feldsteinen errichteten Stadtmauer führt in einem Kreis um die gesamte historische Altstadt.

 

Urlaub im Seenland

Geschrieben von Christin Meißner

Wer sich für einen Urlaub mit Hausboot, Motoryacht, Kanu oder Fahrrad an und auf Oder, Havel, Müritz, Spree, Dahme & Co. entscheidet, wird vor allem eines finden: unberührte Natur.

Denn davon werden Kanuten, Segler und Hausboot Fahrer auf den Gewässern von Mecklenburg und Brandenburg nahezu lückenlos begleitet. Mal sind es schilfbestandene Uferzonen und sattgrüne Hügel, mal buntblühende Wiesen und geheimnisvolle Erlenbruchwälder, die backund steuerbords vorbeiziehen. Dazu tierische Raritäten wie Fischotter, Kranich und Seeadler.

Wer es sucht, findet auch das Kontrastprogramm zur idyllischen Naturbelassenheit: In Abständen locken historische Städte, prachtvolle Schlösser und schmucke Dörfer den Bootsurlauber auf die Landseite. Der Weg zu den Sehenswürdigkeiten ist dabei kurz, denn die flächendeckende Infrastruktur reicht vom naturnahen Anleger bis hin zur modernen Marina für die Motoryacht. Ein Gefühl, das immer mitfährt, ist das Gefühl der Freiheit. Man kann spontan in einer einsamen Bucht ankern, einen Badestopp einlegen oder die Angel nach dem selbstgefangenen Abendbrot auswerfen. Auch Sackgassen gibt es kaum. Vielmehr ist Seen-Hopping angesagt – durch verbindende Flussläufe und Kanäle geht es von See zu See. Abwechslung ist also garantiert, ob nun Wochenendtrip oder mehrwöchige „Kreuzfahrt“.

Freiheit auch nicht zuletzt, weil auf den meisten Flusskilometern kein amtlicher Bootsführerschein von Nöten ist. Der Charterschein genügt als kleines, unkompliziertes Kapitänspatent und macht die Gewässer im Seenland für „jedermann“ per Hausboot erlebbar.

In 2015 kommt eine neues führerscheinfreies Revier-Highlight hinzu: Der Finowkanal wird über den Langen Trödel bei Liebenwalde an das nördliche Charterscheinrevier angeschlossen!

 

Unterkategorien