Wohnmobil-Urlaub auf Usedom

Geschrieben von Thomas Kliem

 

Die östlichste deutsche Insel mit ihren herrlichen Sandstränden, reizvollen Städten und einer grandiosen Natur ist ein ideales Ziel für Reisemobilisten. Tolle Campingplätze und gute Stellplätze runden den Inselurlaub ab.

Der Fremdenverkehr hat auf der Insel Usedom eine lange Tradition, und bereits 1825 wurde in Heringsdorf ein Seebad errichtet. Im Laufe der Jahre konnten sich an den langen Stränden der Insel mehrere Seebäder etablieren. Usedom mit den prunkvollen Kaiserbädern wurde zur „Badewanne Berlins“. Die Lage im Nordosten Deutschlands bedeutet für viele deutsche Reisegäste eine lange Anfahrt, so auch für Wohnmobilreisende. Aber nach dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ gehört bereits die Anfahrt zum Urlaub, und der lohnenswerte Aufenthalt auf der sonnenreichen Ostseeinsel ist dann die Krönung der Reise.

Kleine Etappen über die Insel



Obwohl Usedom mit einer Fläche von 445 Quadratkilometern die zweitgrößte deutsche Insel ist, legt der Wohnmobilreisende nur kleine Etappen zurück, denn interessante Ziele sind voneinander nicht weit entfernt. Statt im Fahrerhaus hinter dem Steuer zu sitzen, liegt man am feinen Sand-strand, spaziert die schönen Promenaden entlang, wandert in einer reizvollen Landschaft, unternimmt eine Radtour oder besichtigt eine der vielen Sehenswürdigkeiten. Die Insel Usedom weckt aufgrund ihrer Lage die Neugierde der Reisemobilisten. Sie liegt an der Ostsee, am westlichen Oderdelta zwischen dem Stettiner Haff und den beiden Armen der Odermündung: dem Peenestrom und der Swine. Ein kleiner östlicher Teil der Insel gehört zu Polen, was das große Eiland noch interessanter macht.

Landschaftlich zeigt sich Usedom auf engstem Raum sehr vielseitig, und in Verbindung mit den schönen Städten wird es dem Reisemobilisten nicht langweilig. An der Pommerschen Bucht ist der schöne Sandstrand beachtliche 42 Kilometer lang. Dahinter schützt ein Kiefernwaldgürtel das Hinterland. Hier ragt der Bodden mit dem treffenden Namen Achterwasser tief in das Land hinein.

 

Lesen Sie weiter in der Ausgabe Seenland Ostsee 2008