Austausch bringt Konsens: Carpiner begutachten gemeinsamen Schatz

Mittwoch, 03 Oktober 2012 09:29 geschrieben von  Christiane Kürschner
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Der Wald-Erlebnis-Pfad zwischen Zinow und Serrahn verbindet auch die Interessen der Carpiner Gemeinde und des Nationalparkamtes Müritz. Der Wald-Erlebnis-Pfad zwischen Zinow und Serrahn verbindet auch die Interessen der Carpiner Gemeinde und des Nationalparkamtes Müritz. Foto: Karin Di Rosa

Am Donnerstag, 27. September, trafen sich die Gemeindevertreter der Gemeinde Carpin, angeführt von Bürgermeisterin Karin Di Rosa, mit Vertretern des Nationalparkamtes Müritz, um sich über aktuelle Themen im gegenseitigen Interesse auszutauschen.

„Wald-Erlebnis-Pfad“ von Zinow nach Serrahn

Im Mittelpunkt stand der in Bezug zum Unesco-Weltnaturerbe  als „Wald-Erlebnis-Pfad“ neu gestaltete Naturlehrpfad von Zinow nach Serrahn als einer der zentralen touristischen Attraktionen der Gemeinde Carpin. Darüber hinaus tauschte man sich über Status und Zukunft der Straße zwischen Zinow und Serrahn aus.
Schnell fanden die Gesprächspartner hier den Konsens, dass das Gebiet weiter beruhigt werden soll. Eine Zufahrtsbeschränkung, die im Detail noch ausgestaltet werden muss, sollte dann bereits ab Zinow gelten. Hierüber will die Gemeindevertretung in Kürze beraten.

Ausstellung in Serrahn: „Weltnaturerbe Buchenwälder“

Ein Blick in die zukünftige Ausstellung in Serrahn zum Thema „Weltnaturerbe Buchenwälder“ und der Besuch beim benachbarten Naturfotografen Roman Vitt rundeten den Nachmittag ab. „Solche Austausche bringen viel gegenseitiges Verständnis und Informationen, die uns gemeinsam in den Sachfragen weiterbringen“, zogen Bürgermeisterin Di Rosa und Nationalpark-Dezernent Falk Jagszent ein positives gemeinsames Fazit. Es geht vor allem darum einen naturnahen Urlaub an der Müritz zu ermöglichen ohne dass der Wald in Mitleidenschaft gezogen wird.