Tourenvorschlag: Mit dem Kanu durch den Müritz Nationalpark

Samstag, 09 März 2013 11:27 geschrieben von  Christiane Kürschner
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Mit kleinem Kahn auf große Fahrt: Mit seinen ruhigen Flüssen und ausgedehnten Seen ist Mecklenburg-Vorpommern wie geschaffen für stille Ausflüge mit dem Paddelboot. Das weitverzweigte und gut beschilderte Netz von Wasserstraßen eignet sich ideal für eintägige bis mehrwöchige Touren. Zahlreiche Kanu- und Bootsverleihe sowie Unterkünfte entlang der Strecken sind auf Seh-Reisende eingestellt. Mit kleinem Kahn auf große Fahrt: Mit seinen ruhigen Flüssen und ausgedehnten Seen ist Mecklenburg-Vorpommern wie geschaffen für stille Ausflüge mit dem Paddelboot. Das weitverzweigte und gut beschilderte Netz von Wasserstraßen eignet sich ideal für eintägige bis mehrwöchige Touren. Zahlreiche Kanu- und Bootsverleihe sowie Unterkünfte entlang der Strecken sind auf Seh-Reisende eingestellt. Fotograf: Legrand, René Bildeigner: Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern

Auf der Mecklenburgischen Seenplatte findet man ein schier unbegrenztes Wassernetz für ausgeprägte Kanutouren. Eine der schönsten Routen geht durch den Müritz-Nationalpark. Wo man startet und wo die Tour endet, kann man von den persönlichen Plänen abhängig machen und von dem Standort des Kanu-Verleihers. Auf der ganzen Strecke ergeben sich immer wieder Rastplätze mit Verpflegung. Hier wird Ihnen ein Tourenvorschlag für 4 bis 5 Tage unterbreitet.

 

Kanutour durch den Müritz Nationalpark: Tag 1

Bei diesem Kanu-Tourenvorschlag durch den Müritz Nationalpark beginnt die Tour am Pagelsee, von dem aus man einen tollen Blick auf den Boeker Forst hat. Von dort geht es direkt durch den Müritz Nationalpark. Die Havel fließt von dem Pagelsee in den Zotzensee, von da aus geht es weiter in den Jäthensee, in dem man die imposante, 24 Hektar große Insel Schulzenwerder sehen kann. Der erste Tag der Kanutour durch den Müritz Nationalpark endet in Blankenförde, wo man eine sehenswerte alte Fachwerkkirche besichtigen kann. Übernachten kann man auf den Campingplatz am Jamelsee, der nur kurz hinter Blankenförde liegt.

 

Kanutour durch den Müritz Nationalpark: Tag 2

Tag 2 der Kanutour geht vom Jamelsee auf den Görtowsee und von dort weiter zum Useriner See. Wer einen Halt in Userin macht, kann dort eine alte Fachwerkkirche aus dem 18. Jahrhundert besichtigen. Weiter geht es zur Schleuse in Zwenzow, die mit 80 Metern die längste Schleuse der Mecklenburgischen Seenplatte ist. Da die Schleusenzeiten sehr unregelmäßig sind, lohnt es sich meist, das Kanu selbst umzutragen. Nach dem Umtragen befindet man sich auf dem Großen Labussee, auf dem man zur Woblitz gelangt. Wer hier den zweiten Tag beenden will, findet mögliche Rastplätze im Uferbereich.

 

Kanutour durch den Müritz Nationalpark: Tag 3

Am dritten Tag fährt man dann im Kanu über die Woblitz. Früh am Morgen überqueren Sie die Woblitz, eine Pause kann man in der Stadt Wesenberg machen. Dort kann eine gotische Kirche aus dem 14. Jahrhundert besichtigt werden und etwas Leckeres gegessen werden. Wer gleich weiter möchte, muss die Schleuse in Wesenberg nutzen. Über diese kommt man auf die Obere Havel-Wasserstraße. Eine weitere Rastmöglichkeit hat man in Priepert, eine Gemeinde, die man als nächstes passiert. Schlafen kann man am Ellebogensee, der kurz hinter Priepert liegt. Seinen Namen hat der See von seiner markanten Form.

 

Kanutour durch den Müritz Nationalpark: Tag 4

Am vierten Tag der Kanutour durch den Müritz Nationalpark geht es vom Ellenbogensee durch die Schleuse in Strasen. Dann befindet man sich auf dem Canower See. Hier befand sich im 18. Jahrhundert der Sommersitz der Strelitzer Herzöge, in den 1740er Jahren besuchte Prinz Friedrich das Herrenhaus öfter. Den Standort kann man noch heute erahnen. Wer die Zeit hat, kann den Tag bereits hier ausklingen lassen.

 

Kanutour durch den Müritz Nationalpark: Tag 5

In Canow muss zu Beginn des letzten Tages eine weitere Schleuse überwunden werden. Auf dem Labussee geht es weiter nach Fleeth. Im Sommer ist es hier schön schattig, denn der Labussee ist von der Canower Heide umgeben. Nach dem Umtragen geht es auf dem Vilzsee weiter, der wie der darauffolgende Zotzensee zu einer langen Seenkette gehört. Bald erreicht man die Stadt Mirow, die der Endpunkt dieser Kanutour durch den Müritz Nationalpark sein kann. Dort kann man sich mit vielen Sehenswürdigkeiten und einem Besuch des Schlosses einen schönen Tag in der „Stadt des Friedens“ (slawisch) machen.